Epterode sextreffen gesucht
Ich liebe nicht, falls Sie nach einer unkomplizierten Angelegenheit suchen, obwohl Sie nach dem Geschlechtsverkehr etwas Sex haben. Ich habe auch viel Wunsch, das ist sicher und kann Ihnen nicht versichern, nur bin ich sehr gespannt, ob es mehr davon geben könnte. Aber für den Anfang wäre das genug zwischen uns. Wo können Sie sich anschauen und einen individuellen Dialog führen? Hast du mir das erzählt? Wird gut sein, von dir zu lernen! Epterode Goodday. Ich suche sexchat. Ob realistisch oder fantasievoll. Melden Sie sich also an?
sextreffen gesucht Epterode


51.2459.79474Koordinaten: 51 u00b0 14 ’42? N, 9 u00b0 47 ’24?

Epterode ist ein Ortsteil der Stadt Grou00c3u009falmerode im Werra-Meiu00c3u009fner Bezirk im Bundesland Hessen.
Geographie

Epterode liegt im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land (Werratal .Meiu00c3u009fner.Kaufunger Wald) 1,4 km südlich der Kernstadt Grou00c3u009falmerode und 7,2 km nordöstlich der Kernstadt Hessisch Lichtenau. Es liegt zwischen dem Hohengeweg (539,4 m) im Osten und dem nahegelegenen Hirschberg (643,4 m) im Westen; Etwa 5 km südöstlich erhebt sich das Hoher Meissner Bergmassiv (753,6 m). Südwest in Richtung Westen des Weiler Faulbach, von Rommerode der Exbergseen.
Geologie
Der Standort befindet sich in einem 300 Meter hohen Tertiärbereich, was durch Vulkanismus ausgelöste Dislokationen und Störungen zur Folge hat. Der Porzellan-Jaspis, der nur wenige Orte weltweit findet, befindet sich rund 4,5 km östlich des Bühlchens. > story
Die erste urkundliche Erwähnung befindet sich als Everharderot 1182. Der Ortsname ist dokumentiert mit Epterode 1717 und Epterodte 1459. Nach der dokumentarischen Tradition gehörte ein Gebiet des Bezirks (4 Höfe mit 4 Hufen) zum Kloster Hasungen bis 1182, einschließlich dieser Güter mit Landgraf Ludwig III. Von Thüringen für Waren in Salzaha Bad Langensalza, wahrscheinlich der aktuelle Stadtteil Ufhoven ausgetauscht. Nach dem Ende des Erbfolgekrieges zusammen mit der Gründung des hessischen Staates im Jahre 1264 dürften diese Gegenstände in die Landgrafschaft Hessen gekommen sein. Der Ort wird durch Dokumentarfilm mit Rotemanrode, heute Rommerode erwähnt. Dann erwarben die Ritter Friedrich und Hermann von Spangenberg aus dem Geschlecht der Treffurter Güter an den erwähnten Orten Siffriede und Bertram von Hundelshausen von Eberhard, Bürger der Herren von Spangenberg in der Stadt Spangenberg, die sie sofort an die von Hundelshausen übergaben als Lehen. Mit einem Teil des Waldes Querenberg wurden 1391 die von Hundelshausen mit der Hälfte Epterode von den Bergen des Landgrafen seit 1355 ausgeliehen. Ich gab dem Dorf Ebterodte die Querenberghälfte nach Hundelshausen. Ich bezahlte die Hälfte des Ortes mit dem Querenberg vom Berg als Manle, eine weitere Hälfte von Bruno und den Brüdern Bernd hatte ab 1458 die von Hundelshausen mit Hof als Hessisches Lehen. Nach dem Aussterben von diesen aus den Bergen im Jahre 1623 ging die Hälfte von ihnen an die Vogtei von Rückerode, eine andere Hälfte blieb bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts das hessische Lehen von diesen von Hundelshausen.
Das Dorf gehörte dem Büro Lichtenau in den Jahren 1569 und 1575-85, am Standort Ludwigstein / Witzenhausen (1807 1813 im Kanton Kaufungen), 1817 1821 im Büro Grou00c3u009falmerode und seit 1821 1974 im Kreis Witzenhausen, ab 1974 Werra-Meissner. 1970 wurde die Gemeinde von der Gemeinde Grou00c3u009falmerode vertreten.
Das Dorf hatte das Richtige, um selbst Bier zu brauen, eine Brauereivorschrift regelte die zuzubereitende Menge sowie die Zuteilung von Hopfen, Hefe und Malz.
Kirche wurde 1733 unter der Leitung von Rev. JLB Cannengieu00c3u009fer erbaut, ist aber in der Regel nicht die erste, denn auf einer Steinplatte in der Kirche findet man die Inschrift „1596 KS“. Am 3. Dezember 1970 wurde Epterode in die Stadt Grou00c3u009falmerode.
Wirtschaft und Infrastruktur
Seit mehr als 800 Jahren waren Sand, Lehm und Kohle die Haupteinnahmequellen der Einwohner. Hier siedelten Alaunsieder, Töpfer, Schmelztöpfer und Waldsänger. Infolge kahler Höhen haben Viehzucht und Agrikultur nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Heute gibt es in Epterode noch einige Betriebe, die feuerfesten Komponenten (Schmelztiegel) und andere, die Schneiderschleide-Herstellung.

Schon 1633 eine Referenz in eine Schule, denn Nikolaus HEYSE war bis dahin Lehrer in Epterode, dann bis 1667 Lehrer in Hausen und Laudenbach. Wahrscheinlich das erste Schulhaus heute in der Oberdorf Dorfstraße 3-7. August 1913 Gründung der neuen Schule auf der ehemaligen Hütte einer Alaunanlage am Repsch. Einweihungszeremonie am 15. April 1915. Viele Jahre achtjähriger Volkshochschule mit einem Lehrer mit 90 bis 105 Schülern. Lehren und häufige Unterrichtsstunden von Lehrern aus Grou00c3u009falmerode, vor allem während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Verringerung der Anzahl der Schüler. Schulauflösung am Ende des Jahres 1965 und die Übertragung der Schüler vom 5. Januar 1966 auf die Eingewöhnungsschule Rommerode und nach den Sommerferien 1970 zur Gesamtschule Grou00c3u009falmerode. Ab dieser Zeit auch Abriss der Schule, die das letzte Gebäude am Repsch ist.

Epterode | Laudenbach | Rommerode | Trubenhausen | Uengsterode | Weissbach